ANTARCTIC – A TRUE LOVE STORY

Picture: Kendra, Felix and me at a foto shooting in summer 2017

Have you ever thought about, how to find the right person, to share your life with? Have you ever spent hours over hours with looking at dating portals, looking for Mr. or Mrs. right?

How many times did you lay in your bed and dreamed about a person, who you wanna fall in love and who is the right one and did you ever thought about it, how to get this person in your life?

There are many ways!

One of the best ones is „PTP“!
No, it has nothing to do with >>Picture Transfer Protocol<< or >>Public Traded Partnership<<.

PTP stands for:
P .. PASSION
T .. TRIP
P .. POWER 

Picture: The Antarctic Dream in the back, in the harbour of Ushuaia, shortly before we left.

THE WAY IS QUITE SIMPLE AND YOU CAN DO IT IN 3 STEPS

1) Take a paper and write down, what you are passionate about. I mean – really passionate. What makes you excited? 
2) Find out, where you can make a (holiday) trip and do what makes you excited. Look, where you can do it with other people
3) When you do, what you are excited about, then you are different. And you will meet people who are passionate about the same one

HOW DID IT WORK OUT WITH KENDRA & ME?

I found her, at the end of the world, in the Antartic. I was on a long motorbike trip along the longest road in the world, the PANAMERICANA. Kendra was teaching at the American School of Sao Paulo in Brazil at this time.

I got a last minute ticket after 5 days of waiting for it. Kendra has booked her trip way in advance. 

And then we met! Both with the same passion for traveling!
And the rest is history, as you can see in the video…

Links:
Details about the cruise ship Antarctic Dream
Article of the ship on WIKIPEDIA

KOKAIN / COCAINE

Heute bekomme ich frisches kolumbianisches Kokain, doch dazu später.
Today I get some fresh Columbian cocaine. More about later. 
 


Zum Spätfrühstück gehen wir heute in eine Hendlbude auf ein frisches Backhendl.
Today we go to a chicken shop for a fresh baked chicken as a late breakfast.


Besteck gibt es keines, dafür Plastikhandschuhe.
They don`t have cutlery. They just offer plastic gloves.


Am Weg zurück zum Hotel quatscht mich ein DROGENDEALER an. 10.000,- kolumbianische Pesos, zirka 4,- €uro will er für das Gramm haben. Die Preise liegen normal bei zirka € 100,- in Österreich, € 50,- in Mexiko und € 20,- in Belize. Ich sage ihm dass ich keine Drogen nehme. Er drückt mir ein Gramm Koks im Plastiksackerl in die Hand und verschwindet. 
A Columbian DRUGDEALER offers me a gram of cocaine for 10.000,- Columbian pesos, 4,- €uro on the way back to our hotel. The prices are € 100,- in Austria, € 50,- in Mexico and € 20,- in Belize. I tell him that I don’t take drugs. He takes one gram in a plastic bag into my hands and goes away.

Wenn jetzt die Polizei kommt habe ich ein Problem. Ich lege das Kokain in einer Hausnische ab und verschwinde. FRITZ und ich wollen heute mit unseren Motorrädern die Stadt erkunden.
I get in big troubles if the police see me with the cocaine. I put the cocaine on the floor of a house and disappear. FRITZ and I want to see the city by motorcycle today.


Plötzlich ist der DROGENDEALER wieder da, als wir gerade unsere Motorräder aus der Garage geholt haben. Er legt mir ein eingepacktes T- Shirt aufs Motorrad. Darunter befindet sich schon wieder Kokain. Ich habe alle Mühe den Kerl abzuwimmeln.

Suddenly the DRUG DEALER is there again after we took our bikes out of the garage. He put a bunch of T-shirts on my bike. Under the T-shirts, there is cocaine again. I have a lot to do, to get rid of him.

 

Unser erstes Ziel ist die Festungsanlage CASTILLO DE SAN FELIPE.
Our first stop is the fortress CASTILLO DE SAN FELIPE.


Als reichste Stadt Amerikas wurde sie immer wieder von Priaten angegriffen.

Many pirates attacked Cartagena as the richest city in America, again and again.


Aus diesem Grund wurde die Stadt von den Spaniern besonders gesichert.

For this reason, the town was specially secured by the Spaniards.


Es wurde ein riesige Befestigungsanlage gebaut und der Hafen durch unterirdische Mauern und Ketten abgesichert.
They built a huge fort and secured the port through underground walls and chains.

Die spanische Flotte kam zweimal jährlich von Sevilla oder Cádiz nachCartagena um hier spanische Waren wie Waffen, Rüstungen, Werkzeug, Textilien und Pferde zu vermarkten und Gold, Silber, Perlen und Edelsteine zu laden.
The Spanish fleet came twice a year from Seville or Cadiz to Cartagena to sell Spanish goods such as weapons, armor, tools, textiles, and horses and to load gold, silver, pearls and precious stones.


Toller Blick in die Altstadt.
Great view of downtown.

 

FRITZ hat gelernt STRAMM zu stehen.
FRITZ has learned to stand like a soldier.

 


Eine Touristin, die mit ihrem GIGOLO einige Fotoaufnahmen macht.

A tourist who is doing some pictures with her GIGOLO.


Die Steine hier werden gut bewacht.
The stones are well guarded.


Genauso wie unsere Motorräder, die ohne Auftrag bewacht wurden. Jetzt wollen die Jungs Kohle sehen.

Like our bikes who are guarded without an offer. Now they want to see some money.


Wir fahren durch ein Slum, als wir zum Kloster LA POPA hochfahren.

On the way to the monastery LA POPA, on the top of a hill, we drive through a slum.


Hier wurden viele Menschen durch eine Schlammlawine getötet, nach vielen Wochen andauernden Regen.
They had many killed people in the last weeks by a mudslide after weeks of rain.

 


Man soll hier nicht zu Fuss hochgehen und auch nicht stehen bleiben, da es ständig zu Raubüberfällen kommt. Ich bleibe trotzdem stehen und mache einige Fotos. Ein bisschen Nervenkitzel muss schon sein.

You should not go up to the mountain by foot or stop because many people got robbed in the past. I do it anyway – I need some thrill.


Hier wird sogar die Jungfrau gut bewacht.

Even the Virgin is well guarded.


Kurz vor dem Gipfel kommt uns plötzlich eine Horde von Kindern auf ihren seltsamen Gefährten engegen.

Before we arrive the top of the hill – suddenly there is a group of children, driving down the hill on strange vehicles.

 
 
 

Es geht nichts über ein gutes Serviceteam.
There is nothing like a good service team.


FRITZ muss dass natürlich gleich ausprobieren. Plötzlich ist er verschwunden…
FRITZ want to try this out. Suddenly he has gone…

 

Als er den Hügel wieder hoch schnauft machen wir uns an die Besichtigung des Klosters.
After he comes back, breathing badly, we start to see the monastery. 


Was für ein traumharter Ausblick auf die Stadt.

What a wonderful view of the city.

 
 

Und da ist sie auch schon, die Jungfrau.
And there she is – the virgin.

Der Papst war 1986 da und hat ihr die Krone aufgesetzt.
1986 the pope was there to put the crown on her.

 

Das Bild – EL CHRISTO DE SAN JUAN DE LA CRUZ von SALVADOR DALI, ich bin begeistert.
The picture – EL CHRISTO DE SAN JUAN DE LA CRUZ from SALVADOR DALI, ich am excited.

 

Es ist jedoch nur eine Kopie. Das Original ist ganz wo anders aufbewahrt.
It is a replica. The original is on a different place.


Hier oben werden auch die Handymasten gesegnet.

Up here, the mobile phone masts are blessed.


Wir sehen zwei Slum- Mädchen, als wir wieder hinunter fahren.
We see two girls in a slum when we drive down again.

 

Am Abend ist dann noch einiges passiert – das gibt es dann im morgigen Blog.
There are some more happened in the evening. I will tell more about this tomorrow on my blog.

ALCATRAZ

Als ich vor die Türe des Hostels trete stelle ich fest, das mein Motorrad noch immer da ist. Ich könnte es auch für zirka 15,- bis 20,- Dollar pro Nacht einstellen lassen.

Gleich um die Ecke steht ein Polizeiato mit einer richtigen Lichtorgel am Dach. Das Sirenengeheul der Polizeiautos hört man an bestimmten Orten fast die ganze Nacht. 

Die Gegend in der sich mein Hostel befindet ist gerade an der Grenze von Nobelviertel zum Slum. In der Nacht kommen die finstersten Gestalten aus ihren Löchern und gehen dich auf der Strasse an.


Zum Glück bin ich kein ängstlicher Mensch und gehe auch direkt auf solche Menschen zu, aber auf manche Begegnungen kann ich gerne verzichten.

Heute nehme ich mir das ursprünglich härteste Gefängnis der vereinigten Staaten vor – Alcatraz.

Einen Häuserblock weiter ist schon die POWELL STATION. Von hier komme ich direkt mit dem Cable Car an den Pier. Es warten so viele Touristen, dass ich mich für die normale Strassenbahn entscheide.


Knapp vor 12 Uhr erreiche ich den Pier 32 – Alcatraz Landing.


Bevor es aufs Schiff geht werden alle Passagiere fotografiert. Ein Foto (vor einen Foto der Insel) wird bei der Rückkehr dann um $ 22,- angeboten, fast so viel, wie der ganze Ausflug kostet ($ 26,-).


Und dann geht es auf das Schiff. Die Überfahrt dauert nicht sehr lange und so wird die Insel am Horizont immer grösser.



Wir nähern uns von der östlichen Seite und legen an.


Auf einer Tafel wird die gesamte Anlage des Hochsicherheitsgefängnisses beschrieben.

Infolge des Andrangs an Schiffen, ausgelöst vom Goldrausch im Jahre 1848, und vieler, aufgrund unzureichender Kenntlichkeit und der starken Nebelbildung gesunkenen Schiffe wurde 1852 der erste Leuchtturm auf Alcatraz errichtet. 

Damit war der Turm der erste Leuchtturm im gesamten amerikanischen Pazifikbereich. Am 1. Juni 1854 wurde der Leutturm in Betrieb genommen.


Danach begann die militärische Nutzung mit dem Bau von Fort Alcatraz von 1853 bis 1859, das für Kriegsgefangene ab 1861 zum ersten Mal als Gefängnis diente. 


Zwischen 1870 und 1900 wurde es vor allem für die Inhaftierung von FIRST NATIONS verwendet, die sich weigerten ihre Kinder in die staatlichen Schulen zu schicken.


Die Leichenhalle mit dem Seziertisch.


Der Wasserturm, der auch in dem Kinofilm THE ROCK mit Sean Connory eine besondere Rolle spielt.


Historisches Foto aus dem Zellentrakt- Gebäude. Zwischen 1934 und 1963 waren hier 1.576 Personen gefangen gehalten, bewacht von 90 Aufsichtspersonen. Es gab eine Brochüre mit 53 Regeln, die strengstens einzuhalten waren. Es gab 14 Ausbruchsversuche, bei denen 4 Wachpersonen ihr Leben lassen mussten.


Hier wurden die Häftlinge entkleidet, genauestens untersucht, anschließend geduscht und dann die Anstaltskleidung ausgegeben.


Ausgestattet mit einem Headset geht es zum Zellenbereich im Hauptgebäude. Während der 29 Jahre dauernden Nutzung gelang offiziell niemandem der Ausbruch aus dem Gefängnis. Alle 14 Versuche waren entweder erfolglos oder endeten tödlich, da die Flüchtigen entweder erschossen (6) wurden oder im eiskalten Wasser (übers Jahr 10°-12° Celsius) der Bucht von San Francisco ertranken.


Unheimlich ist es hier! In kleine Käfige gepfercht, die kleiner sind als meine Betten in den Motels wurden die Schwerverbrecher eingesperrt.


Über eine schmale Treppe durften die Häftlinge bei guter Führung in den Innenhof.


Hier waren einige der gefährlichsten Verbrecher Amerikas eingesperrt wie AL CAPONE, MACHINE GUN KELLY, ARTHUR BARKER, ALVIN KARPAVIC, der Vogelmann ARTHUR STROUD dessen Lebensgeschichte verfilmt wurde, ELLSWORTH JOHNSON und viele weitere mehr.

Im Mai 1946 kamen bei der sogenannten Schlacht um Alcatraz drei Täter und zwei Gefängniswärter ums Leben. Sechs Sträflinge hatten mehrere Wärter überwältigt und als Geiseln genommen. Nach mehrtägigen Verhandlungen überwältigten die zur Unterstützung der Polizei alarmierten Marines unter Einsatz von Handgranaten und Schusswaffen die Aufständischen.


Dieser Schlüssel und der oben gezeigte Stangenspreizer spielten dabei eine entscheidende Rolle.


Am 11. Juni 1962 verschwanden die Insassen Frank Morris und die beiden Brüder John und Clarence Anglin aus ihren Zellen, ein vierter Mann musste aus Zeitgründen zurückgelassen werden. Die drei Männer konnten sich ihren Weg durch die Belüftungsgitter der Zellen freigraben, da der von Salz und Feuchtigkeit stark angegriffeneMörtel brüchig geworden war und daher mit dem in die Zellen geschmuggelten Essbestecke aus massivem Stahl leicht wegzukratzen war.


Sie gelangten über den Lüftungsschacht und das Dach des Zellenblocks schließlich nach außen und verschwanden dann mit einem Schlauchboot, das sie mithilfe von Regenmänteln und Klebstoff selbst gefertigt hatten. Ihr Verschwinden wurde erst am nächsten Morgen bemerkt, da sie Gesichtsatrappen angefertigt hatten. Als dies bemerkt wurde hatten sie bereits einen Vorsprung von über neun Stunden.


Vermutlich sind sie in der Bucht ertrunken. Teile des Schlauchbootes und der Schwimmhilfen wurden an Land gespült bzw. von Fischern geborgen. Die Leichen selbst wurden nie gefunden, was für die Bucht mit ihrer starken Strömung auf den offenen Pazifik hinaus nicht ungewöhnlich ist. Das Gerücht der erfolgreichen Flucht hält sich trotzdem. Manche Leute sagen, sie seien ertrunken, andere sagen, sie hätten es geschafft und fingen ein neues Leben an.


Die Untersuchung des FBI zum Fall vermutet aufgrund weiterer Fakten ersteres, allerdings jeweils ohne abschließende Beweise. Fakt ist aber, dass bis zum heutigen Tag keiner der drei Flüchtigen jemals wieder verbindlich gesehen wurde. Die Geschichte wurde später als Vorlage für den Film Die Flucht von Alcatraz mit Clint Eastwood genutzt. Nach der Schliessung wurde sie ab dem 20. November 1969 von einer Gruppe junger Indianer besetzt, die ein Rückgabe forderte. Die Besetzung dauerte bis zum 11. Juni 1971. An dem Tag riegelte die Küstenwache die Insel ab und etwa 30 FBI-Agenten brachten die indianischen Aktivisten, ohne auf Widerstand zu stoßen, aufs Festland.


Als ich die Gefängnisinsel wieder verlasse atme ich einmal ganz tief durch und freu mich meines Lebens und meiner Freiheit!